FAQs

Die häufigsten Fragen zum neuen Berufsbild

Verordnung/Ausbildungsverträge

    • Verordnungstext (Paragrafen 1 – 19)
    • Anlage – Ausbildungsrahmenplan

    Die schulischen Inhalte sind im KMK-Rahmenlehrplan in 13 Lernfelder gegliedert

  • Eine „sachliche und zeitliche Gliederung“, wie es als Anlage zur früheren Ausbildungsordnung bekannt war, gibt es nicht mehr.

    Die Angabe der zeitlichen Richtwerte, wie lange und in welchem Zeitraum die Inhalte des Ausbildungsrahmenplans zu vermitteln sind, finden Sie direkt im Ausbildungsrahmenplan - jeweils neben den einzelnen Berufsbildpositionen.

  • Ausbildungsverträge mit Ausbildungsbeginn Sommer 2022, die mit der bisherigen Berufsbezeichnung abgeschlossen wurden, müssen auf die neue Berufsbezeichnung umgeschrieben werden. Hierfür werden die Verträge von den regionalen IHKn automatisch umgeschrieben oder die Betriebe werden diesbezüglich von ihrer IHK angeschrieben. Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich direkt bei Ihrer regionalen IHK.

Kundenbedarfsfelder

  • Diese Liste gibt es in der neuen Verordnung nicht, weil die Inhalte für die Kundenbedarfsfelder zukunftsoffen formuliert und keine Einschränkungen durch mögliche Produktlisten vorgesehen sind.

Prüfung: Zeitpunkt/Ausgestaltung/Bestehensregeln

  • In der Verordnung vom 02.03.2022 ist im § 6 Abs. 2 festgelegt, dass die GAP im 4. Ausbildungshalbjahr zu absolvieren ist. Analog zu anderen Berufsbildern ist im Moment davon auszugehen, dass sich der Zeitpunkt der GAP 1 mit dem bisherigen Zeitpunkt der Zwischenprüfung decken wird. Die konkreten Termine werden rechtzeitig auf den Internetseiten der AKA veröffentlicht (www.ihk-aka.de).

  • In der Verordnung vom 02.03.2022 ist im § 6 Abs. 4 festgelegt, dass bei einer verkürzten Ausbildungsdauer der Abstand zwischen der GAP 1 und GAP 2 mindestens 4 Monate betragen soll. Eine Info zu den konkreten Terminen der Durchführung wird noch seitens der IHKen erfolgen.

  • Die beiden Teile der gestreckten Abschlussprüfung (Teil 1 und Teil 2) werden als eine Einheit betrachtet. Somit kann erst nach dem zweiten Teil der gestreckten Abschlussprüfung festgelegt werden, ob die Prüfung bestanden war oder nicht. Sollte im Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung keine ausreichende Leistung festgestellt worden sein, ist dennoch der Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung zu absolvieren.

  • In dem als „Sperrfach“ deklarierten Prüfungsbereich „Kundenbedarfsanalyse, Lösungsentwicklung und Versicherungsfallbearbeitung“ müssen mindestens ausreichende Leistungen erzielt werden, um die berufliche Handlungsfähigkeit nachzuweisen. Andernfalls gilt die gesamte Prüfung als nicht bestanden.

Wahlqualifikationen/Report

  • In der Verordnung vom 02.03.2022 ist unter § 4 Abs. 3 festgelegt, dass eine Wahlqualifikation (WQ) im Ausbildungsvertrag festzulegen ist. Sofern im Ausbildungsverlauf erforderlich, kann die WQ in Abstimmung mit der zuständigen IHK bis zum Zeitpunkt der Anmeldung zur Abschlussprüfung (GAP 2) geändert werden.

  • Da nur eine Wahlqualifikation (WQ) zu wählen ist, muss künftig nur ein Report verfasst werden. Die Verordnung vom 02.03.2022 sieht in § 13 Abs. 5 vor, dass im Report die Aufgabenstellung, die Zielsetzung, die Planung, das Vorgehen und das Ergebnis zu beschreiben sowie der Prozess zu reflektieren ist, der zu dem Ergebnis der bearbeiteten Aufgabe geführt hat.

    Auf freiwilliger Basis können während der Ausbildung mehrere Reporte erstellt werden – für die Prüfung wird aber nur ein Report eingereicht.

  • Der Report soll eine Länge von 2-4 Seiten aufweisen.

  • Der Report und die Durchführung der praxisbezogenen Aufgabe werden nach wie vor nicht bewertet. Bewertet wird nur die Leistung, die der Prüfling im fallbezogenen Fachgespräch erbringt.

  • Sollte aus betrieblichen Gründen eine Behandlung der Wahlqualifikation und die Reporterstellung an einem Stück nicht möglich sein, kann dies auch in Abschnitten erfolgen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, die Dokumentation zur praxisbezogenen Aufgabe im Betrieb möglichst zeitnah vorzunehmen.

  • Der Report behandelt eine komplexe betriebliche Aufgabe, welche sich in der Regel auf mehrere/alle Lernziele einer Wahlqualifikation bezieht. Vor dem Hintergrund der zeitlichen Ausdehnung auf 6 Monate wird eine umfassende Bearbeitung der Wahlqualifikation durch die Einbeziehung mehrerer/aller Lernziele erleichtert. Auch wenn im Report nicht alle Lernziele behandelt werden, können diese Gegenstand des Fachgesprächs in der Prüfungssituation sein

Kundenberatungsgespräch

  • Eine Zweitberatung in einem ausgewählten Kundenbedarfsfeld stellt die Grundlage eines Kundengesprächs dar. Ebenfalls kann der Bereich „Absicherung von Nicht-Privatkunden“ als inhaltlicher Schwerpunkt des Kundengesprächs gewählt werden. Die Wahl des gewünschten Kundenbedarfsfeldes erfolgt mit der Anmeldung zum zweiten Teil der gestreckten Abschlussprüfung (§ 9 Abs. 3 VO vom 02.03.22)

  • Der Fokus auf die Zweitberatung erfolgte auf Grund der Erfahrungen von Prüfer:innen, dass große zeitliche Anteile des Kundenberatungsgespräch mit den Ausführungen zur Informations-, Dokumentations- und Beratungspflicht belegt waren, welche keinen Rückschluss auf die relevante Kompetenz zuließen. Die Informations-, Dokumentations- und Beratungspflicht ist nicht mehr Gegenstand des Kundengesprächs, sondern wird im Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung schriftlich abgeprüft.

  • Prüflinge haben im Kundengespräch die Wahlmöglichkeit zwischen zwei zur Verfügung gestellten Aufgaben. Ihre Auswahlentscheidung können sie in der 15-minütigen Vorbereitungszeit treffen.

Finanzanlagen/Anerkennungen der Qualifikation bei der Sachkundeprüfung gem. § 34f GewO

  • In Abstimmung mit dem Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) sind im Neuordnungsverfahren alle notwendigen Schritte für eine Anerkennung unternommen worden. Die Grundlage einer Anerkennung bilden die vermittelten Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten. Aus diesem Grund wird das Thema Finanzanlagen sowohl im Ausbildungsrahmenplan als auch im schulischen Rahmenlehrplan verankert. Der Titel des Ausbildungsberufs gibt ebenso einen Hinweis auf die relevanten Inhalte. Das BMWK spricht sich in weiteren relevanten Gremien für die Anerkennung aus, die finale Entscheidung obliegt dem Bundesrat und Bundestag. Dieser Prozess nimmt in der Regel mehrere Monate in Anspruch, da im Anschluss an die Entscheidung eine Änderung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) notwendig ist.

  • Eine Qualifizierung nach § 34f GewO stellt keine Voraussetzung für das Ausbilden dar.

  • Die Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten zur Immobiliardarlehensvermittllung sind nicht mehr Gegenstand der Ausbildung, daher kann auch keine Anerkennung gemäß § 34i GewO erfolgen.

Lehrbücher

  • Beim Verlag Europa-Lehrmittel erscheint der 1. Band zum neuen Schuljahr 2022/23 (Sommer 2022), Band 2 im Herbst 2022. Infos zu den Lehrbüchern vom Verlag Europa-Lehrmittel finden Sie hier.

    Beim Verlag Westermann erscheint der Band für das 1. Ausbildungsjahr (Lernfelder 1 - 5) Ende August 2022. Das dazugehörige Arbeitsheft erscheint voraussichtlich Ende September/Anfang Oktober. Die Bände für das 2. Ausbildungsjahr (Lernfelder 6 - 9) und das 3. Ausbildungsjahr (Lernfelder 10 - 13) sind in Vorbereitung. Infos zu den Lehrbüchern vom Westermann Bildungsmedien Verlag finden Sie hier.

Proximus 5

  • Proximus 5 ist als eBook veröffentlicht und über unseren BWV-Shop bestellbar. Die Druckausgabe kann ebenso über den Shop bestellt werden.

  • Proximus 5 ist als gedrucktes Buch und als E-Book im BWV Shop verfügbar.

  • Die ehrenamtlichen Überarbeitungsteams erstellten Synopsen für die einzelnen Sparten, aus denen die Änderungen im Vergleich zu Proximus 4 hervorgehen. Diese stehen zum Download hier zur Verfügung.